Jeder kennt es, jeder liebt es. Ob klein, ob groß, ob jung, ob alt: an Ostern kommen beim Eiertitschen alle in Fahrt.

Und so funktioniert´s:

Zwei Spieler nehmen je ein hart gekochtes (Oster-) Ei die Hand.

Ein Spieler fängt an und schlägt (titscht) mit der Spitze seines Eis auf die Eispitze seines Gegenspielers. Ziel ist es dabei die Schale des gegnerischen Eis zu zerbrechen.

Am Ostertisch wird das Eiertitschen gerne beim Osterbrunch oder Sonntagsfrühstück reihum am Tisch gespielt.

Sieger ist, wessen Ei zum Schluss als einziges noch unversehrt ist.

Wenn auch Sie der Ehrgeiz gepackt hat, dann perfektionieren Sie mit diesen Hinweisen Ihr Spiel.

  1. Die Kochzeit der Eier ist nicht wichtig.
  2. Auch Muskelkraft ist nicht entscheidend.
  3. Entscheidend ist das Alter der Henne: Desto jünger die Henne, desto stabiler die Schale der Eier.
  4. Nicht zu vergessen: Winkelarbeit ist gefragt! Treffen Sie mit der Spitze Ihres Eis auch nur leicht in einen schrägen Winkel auf die gegnerische Spitze, erhöhen sich Ihre Gewinnchance.

Beachten Sie diese Anhaltspunkte, so steht einer meisterhaften Karriere am Ostertisch nichts mehr im Wege. Beachten Sie sie nicht, dann werden Sie trotzdem eine Menge Spaß haben und das ist schließlich die Hauptsache.